AKTUELL

Erfindungen mit Anlaufzeit, das Hybridauto

Kurzfilm über die Hybridtechnik 






Otto Kaes, Porsches Schwager am Steuer eines Hybridautomobiles gebaut in Wiener Neustadt. 

Wiener Neustadt wird Standort der Niederösterreichischen Landesausstellung 2019. 


Die historische Mobilität mit dem Projekt "Füße - Felgen - Flügel" verweist auf die Entwicklung der Mobilität von den Habsburgern bis in die Jetztzeit.

Wiener Neustadt, Geburtsstätte kolossaler Dampflokomotiven, Wiege der Luftfahrt sowie Stadt der Autopioniere entwickelte sich zur Drehscheibe historischer Mobilität.

Hier entstand das erste Flugfeld der Monarchie, die Etrich Taube wurde erschaffen, die „Österreichische Flugzeugfabrik AG“ (Oeffag) wurde hier in nur einem Jahr Bauzeit zu einem der bedeutendsten Flugzeugwerke unseres Landes. Die „Österreichische Daimler Motoren Gesellschaft,“ besser bekannt als „Austro Daimler“ entwickelte sich unter der Regie von Paul Daimler und Ferdinand Porsche zum größten Automobilbauer Österreichs.  Die Wiener Neustädter Lokomotivfabrik des Wenzel Günther, später Georg Siegl war mit über 5800 Stk. erstklassigen Produkten weltweit präsent.

Für 2019 wurden die Kasematten, ehemalige Befestigungsbauten des 16. Jahrhunderts,
das Stadtmuseum mit der einstigen Peterskirche als Fokus der Landesausstellung ausgewählt. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bezifferte die geplanten Investitionen von Land, Bund, Stadt und der EU mit 25 Millionen Euro.

 

Mit der Landesausstellung wird eine nachhaltige Entwicklung des Bekanntheitsgrades,
bedeutende Impulse für den Tourismus und der regionalen Wirtschaft angeregt.

Automobilmuseum Stockerau - Sonderausstellung

wir danken Herrn Phillip Malek für die Übersendung der Ausstellungsdaten und noch viel mehr für die Fortsetzung des Kulturauftrages seines Vaters Peter Malek!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Oldtimerfreunde,

hiermit dürfen wir Sie über unsere neue Sonderausstellung informieren
und ersuchen höflichst um Berichterstattung.

SIEGFRIED MARCUS AUTOMOBILMUSEUM STOCKERAU

Die Sonderausstellung vom 5. Dezember 2015 bis 27. März 2016 im Siegfried
Marcus Automobilmuseum in Stockerau / NÖ, ist der 30-jährigen Geschichte des
Automobilmuseums Stockerau gewidmet.
In einer repräsentativen Schau werden Fahrzeuge aus der Zeit zwischen 1919
und 1963 gezeigt.
Der leider verstorbene Gründer - Peter Malek - hatte große Freude daran,
seine automobilen Lieblinge zu zeigen und so möchten wir das auch weiter
führen.
Einfach aus Freude an "alten Fahrzeugen" und interessierte Gleichgesinnte zu
treffen.

Das 1986 aus Leidenschaft gegründete private Automobilmuseum Stockerau war
in den 30 Jahren seines bisherigen Bestehens oft Heimat besonderer
Fahrzeuge.
Die Begeisterung für Oldtimer begann mit einem Ford A Bj 1930 und einem
Triumpf TR 3A.
Die feierliche Eröffnung war ein aufregendes Spektakel in Stockerau.
Von Nah und Fern nahmen Oldtimer-Fans aller Marken und Fahrzeuge teil.

PORSCHE, STEYR, AUSTRO-DAIMLER, MERCEDES-BENZ, ROLLS-ROYCE, JAGUAR, FERRARI,
etc alle großen Namen der Automobilszene waren seit dem zu Gast in unserem
Haus.
Neuwagen-Präsentationen, Geburtstage, Auktionen, Firmenfeiern, und auch eine
Hochzeit fand in unserer ehrwürdigen Jubiläumshalle statt.

Nicht zu vergessen auf K.I.T.T., das Wunderauto aus der 1980er TV-Serie
"Knight Rider" mit David Hasselhoff, das 1987 in Stockerau ein neues Zuhause
fand und dessen Europa-Siegeszug von hier aus startete.
In unserer aktuellen Ausstellung "30 Jahre Automobilmuseum Stockerau" zeigen
wir einen Überblick, Fahrzeuge verschiedenster Epochen und auch "K.I.T.T."
ist wieder zu Besuch bei uns.

Auch wurde unsere PUCH - Motorradsammlung wieder mit weiteren Fahrzeugen
aufgewertet.

Ganz wichtig: bei uns ist Fotografieren erwünscht!

Öffnungszeiten: Samstag 14-16 Uhr, Sonntag 10-12 und 14-16 Uhr
Gruppen gerne gegen Voranmeldung auch wochentags

Mit freundlichen Grüßen
Philipp Malek
Siegfried Marcus Automobilmuseum Stockerau
www.Siegfried-Marcus.at
Tel 0676/3582719

Hier eine Auswahl an Bildern zur Ausfahrt im August 2015

Hier unterhalb geht es zu einem Teil der Bildernauswahl
von unserer Clubveranstaltung 2015

 

Nachruf für Peter Malek

Mit großem Bedauern nehmen wir die Mitteilung vom Ableben unseres Freundes, Gründungs- und Ehrenmitgliedes der „Sektion Austro Daimler“, Peter Malek entgegen.

Am 24.12.2014 ist er bald nach seinem 75. Geburtstag verstorben.

Als Gründer der Siegfried Marcus Gesellschaft und Mentor zahlreicher historischer Projekte hatte der quirlige Museumsbetreiber Österreichische Automobilgeschichte gebührend zu würdigen verstanden.
Durch sein Ableben hinterlässt er eine nicht zu schließende Lücke.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden.

G. Weinzettl  

Impressionen aus dem Almtal

hier eine kleine Auswahl an Bildern zu unserer Vereinsausfahrt 2014, mehr davon bei unserem nächsten Clubabend am Freitag, 24.10.2014

Albatros darf fliegen - Zulassung erreicht

Immer wieder haben wir über dieses einzigartige „Projekt Albatros“ berichtet, dennein langer Weg liegt hinter den Erbauern des in der OeFFAG Wiener Neustadt seinerzeit erzeugten Doppeldeckers. Für alle „Neueinsteiger“ unserer Clubzeitung die Vorgeschichte in Kurzform:

Koloman Mayrhofer, unser Holzspezialist aus Hallstadt, begann bereits im Jahr 1991 die Geschichte dieses in Lizenz gebauten Flugzeuges zu recherchieren und stöberte alle möglichen Unterlagen in den diversen Archiven auf. 1993 fasste er den kühnen Beschluss, dieses historisch wichtige Fluggerät aus dem 1. Weltkrieg nachzubauen, denn kein einziges Flugzeug blieb aus dieser Zeit erhalten.

In mühsamen kleinen Schritten entstand der erste Albatros in seiner Tischlerei in Hallstadt. Nun war dieses Projekt keine Utopie mehr und die Suche nach einem  225 PS Austro Daimler Flugmotor wurde immer dringender. Im Wiener Neustädter Stadtmuseum wurde er fündig  - einer von 7 überlebenden Motoren stand hier zur Verfügung. Eine zweijährige Sonderausstellung war das erfreuliche Ergebnis.

Durch die zur Verfügungstellung des zweiten geeigneten Motors von Magna Steyr begann der Bau des zweiten Albatros  - doch der sollte diesmal fliegen! Der Motor wurde in Deutschland bei der Fa. Linke generalüberholt, parallel dazu wurden alle möglichen historischen Fluginstrumente gesammelt und das Flugzeug in kürzester Zeit gebaut. Vor zwei Jahren war es dann so weit  - der Erstflug konnte in Schleißheim bei München stattfinden. Nach vier Flügen stand fest, der Albatros D III ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern auch in der Luft perfekt! Eine zeitlich begrenzte „Experimentalzulassung“ war die Folge. Als nun eine Zulassung in Österreich angestrebt wurde, begann ein steiniger Weg für die Mannen von „Craftlab“. Wieder nur eine 6 Monate Zulassung  - und das ausgerechnet im Winter  - jedes Mal nicht unerhebliche Gebühren und kein Ende in Sicht. Sollten die paar Probeflüge schon alles gewesen sein?

Auch die Österreichische Behörden haben ein Herz und konnten sich diesem perfekt gebauten Flugzeug nicht verschließen. Nach Klärung aller theoretischen Fragen kam es in der ersten Juniwoche 2014 in Aigen / Ennstal zum Abnahmeflug, perfekt durchgeführt vom Piloten der Zulassungsbehörde Helmut Fendt. Der bisherige Französische Testpilot Roger Texier  reiste ebenfalls an, um seinen Kollegen einzuschulen. Am Mittwoch, den 3. Juni war es dann soweit  - Helmut Fendt flog den ersten Turn - alles perfekt, keine einzige Beanstandung! Roger Texier konnte den zweiten Flug des Tages absolvieren.

Im Laufe der Woche wurden 6 Flüge mit insgesamt 3 Flugstunden absolviert, bis über 2700 m Seehöhe über den Grimming nach Bad Aussee und es wäre nicht Österreich gewesen, wenn nicht 3 Beschwerden wegen Lärmbelästigung eingegangen wären … Die Gunst der Stunde wurde auch genützt, um einen weiteren Piloten auf diese Maschine einzuschulen. Der Slowene  Saso Knez kam ebenfalls ausgezeichnet mit dem Albatros zu recht und steht ab sofort für diese Maschine zur Verfügung.

Koloman Mayrhofer und der Motorenspezialist Eberhard Fritsch sowie der treue Weggefährte und Techniker Sebastian Knapp, ohne den ein Start des Albatros kaum möglich wäre, waren im freudigen „Ausnahmezustand“. Koloman konnte „nicht genug kriegen“ und Sebastian flog mit seiner Piper als Begleitschutz neben her und lieferte atemberaubende Bilder.

Und es bleibt überaus spannend, denn weitere Projekte sind in Arbeit. Ein weiterer 225 PS Austro Daimler Flugmotor will ebenfalls noch einmal fliegen  - das Fluggerät dazu ist schon weit fortgeschritten  - wir werden rechtzeitig darüber berichten. So wie wir Koloman Mayrhofer kennen, wird es auch in Zukunft noch einige Überraschungen geben, denn in einem kürzlich geführten Interview entstand schon die nächste Idee, allerdings erst im Stadium der Prüfung …

Die Redaktion des „Daimlerpfeils“ gratuliert herzlich allen Beteiligten zu diesem grandiosen Erfolg und speziell für das nun 23 jährige „Durchhaltevermögen“ des Koloman Mayrhofer!

 

Ch. Zach

 

 

Das war 2013!

Dreharbeiten zu Film "CLARA IMMERWAHR" (Herbst 2013)

Einleitende Erklärungen über die Person:

Clara Immerwahr (* 21. Juni 1870 in Polkendorf bei Breslau; † 2. Mai 1915 in Dahlem bei Berlin) war eine deutsche Chemikerin. Sie war eine der ersten deutschen Frauen mit einem Doktortitel und engagierte Frauenrechtlerin.

Die jüngste Tochter des promovierten Chemikers Philipp Immerwahr und dessen Ehefrau Anna Krohn wurde nach dem Studium 1900 als erste Frau an der Universität Breslau mit einer physikalisch-chemischen Arbeit (Beiträge zur Löslichkeitsbestimmung schwerlöslicher Salze des Quecksilbers, Kupfers, Bleis, Cadmiums und Zinks) promoviert. Ihre Dissertation schrieb sie bei Richard Abegg in Breslau. Nach der Disputation am 22.Dezember 1900 erhielt sie die Doktorwürde mit der Auszeichnung magna cum laude.

Im Jahr 1901 heiratete sie in Breslau Fritz Haber (1868–1934), aus der Ehe ging ein Sohn hervor, Hermann (1902–1946).

Als Fritz Haber im Verlauf des Ersten Weltkriegs als Abteilungsleiter die wissenschaftliche Verantwortung für das gesamte Kampfgaswesen übernahm, missbilligte seine Frau in aller Öffentlichkeit seine Unternehmungen als Perversion der Wissenschaft. Nach einem erfolgreichen Giftgaseinsatz in der Zweiten Flandernschlacht 1915 in Ypern (für den ihr Mann zum Hauptmann der Reserve befördert wurde) erschoss sie sich mit seiner Dienstwaffe auf der Wiese vor ihrer Villa, die heute noch auf dem Gelände des Fritz-Haber-Institutes in Berlin-Dahlem steht. Haber fuhr dennoch unmittelbar danach nach Galizien, um weitere Giftgaseinsätze vorzubereiten.

Quelle Wikipedia

OLDTIMERPICKNICK PRAG

Beim Picknick im Schlosspark Chvalska Tvrz wurde ein ADR Innenlenker zum ersten Mal nach seiner Restaurierung der Öffentlichkeit vorgeführt und  -  wir waren mit dabei!
Der elegante Wagen hat eine Oeffag Innenlenker Karosserie mit Trennscheibe zwischen Fahrer und Fond und auch eine Sprechanlage, sogar der originale Aschenbecher mit AD Logo ist vorhanden.
Die 2-Farben Lackierung ist geschmackvoll ausgeführt worden - wir gratulieren dem stolzen Besitzer!

Seit diesem Wochenende können wir ein neues Mitglied aus Tschechien und damit 12 Nationen in der SAD vereinen, wir sind ein bisserl Stolz darauf!

Wir wurden bei unseren Freunden in Prag sehr sehr nett empfangen- vielen lieben Dank!

 

Dr. Heinz RABE
Dr. Heinz RABE

Korntal, 2013-07-20

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Ableben unseres Freundes und Ehrenmitgliedes Dr. Heinz Rabe erhalten. 
Er verstarb am Freitag den 19.07.2013 im Alter von 81 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.
Dr. Rabe war Personalchef und Leiter des Sozialwesens bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG in Stuttgart.
Mit seiner Liebenswürdigkeit und Bescheidenheit hat er in unsere Herzen einen ganz besonderen Platz erobert.

Gerhard Weinzettl

Zielfahrt MATTSEE, 15. Juni 2013 - Eröffnungsfeier

Hier der Link zu einem Film von CLASSIC-CAR TV zur Eröffnungsfeier in Mattsee:

 

FAHR(T)RAUM MATTSEE - Meilensteine der Mobilität - ERÖFFNUNGSFEIER
am 15. JUNI 2013
Passauer Straße 30
5163 Mattsee

Mehr Bilder dazu finden sie hier!

22. April 2013 - FILMAUFNAHMEN zur Dokumentation Oberst REDL - Spion aus Leidenschaft

Alfred REDL
Alfred REDL

Wir (der Verein) suchen alles von und über unsere Marke "Austro Daimler"!

Fahrzeuge, Teile, Handbücher, Werkzeuge, Dienstzeugnisse, Schriftstücke, Anektoten....usw.

Bitte um Kontaktaufnahme (siehe Menüleiste)
Der Vereinsvorstand